• Direct Action Crew 2
  • Simple Item 11
  • Simple Item 7
  • Simple Item 5
  • Simple Item 13
  • Simple Item 12
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Die Sea Shepherd Crew und die mexikanische Marine retten den gefangenen Buckelwal.Am 19. Februar 2016 sichtete die Crew des Sea Shepherd-Forschungsschiffs MARTIN SHEEN
im Schutzgebiet des Golftümmlers im Golf von Kalifornien (Baja California, Mexiko) einen Buckelwal,
der sich in einem Stellnetz verfangen hatte. Während Captain Oona Layolle, Leiter der Kampagne und
Kapitänin der FARLEY MOWAT, die mexikanische Marine und die Staatsanwaltschaft für Umweltschutz
(PROFEPA) informierte, begann die Crew mit der Rettungsaktion. Der Wal war etwa 11 Meter lang und
die Crews beider Schiffe arbeiteten daran, den Wal zu befreien, indem sie das Stellnetz vom Kopf und Körper des Wales schnitten.

Dies ist nicht der erste Buckelwal, der sich in einem illegalen Stellnetz verfangen hat und von der Sea Shepherd Crew gefunden wurde. Am Weihnachtsabend hatte die Crew der MARTIN SHEEN einen Buckelwal gesichtet, der von einem Stellnetz nach unten gezogen wurde. Weitere Untersuchungen ergaben, dass es sich bei dem Buckelwal um ein bereits totes Kalb handelte. Sea Shepherd holte daraufhin bei der mexikanischen Regierung die Genehmigung zum Entfernen von Stellnetzen ein. Diese Genehmigung wurde am 31. Dezember 2015 erteilt.

Sea Shepherds neustes Schiff, die FARLEY MOWAT, ein ausgemustertes Abfangschiff der US-Küstenwache, schloss sich im Januar 2016 der MARTIN SHEEN an. An ihrem ersten Tag von Operation Milagro sichtete die Crew der FARLEY MOWAT ein illegales Stellnetz und verbrachte sechs Stunden damit, es zu entfernen. Die mexikanische Marine wurde informiert und beschlagnahmte das illegale Stellnetz. Seitdem haben die Crews beider Schiffe Vorrichtungen zum Einholen der Netze entwickelt, die an die MARTIN SHEEN und das Schnellboot der FARLEY MOWAT (The Wolf) gehängt werden. Diese Vorrichtungen haben bereits innerhalb weniger Wochen für das Entfernen von sieben Stellnetzen und drei Langleinen gesorgt. Drei Totoabas (Familie der Umberfische), sieben Rochen, ein Wal und dutzende junger Haie wurden durch das Entfernen illegaler Fanggeräte gerettet. Diese Zahlen beinhalten jedoch nicht die unzähligen Tiere, die in den illegalen Stellnetzen und Leinen sterben müssen.

Der aus der kanadischen TV Show „Suvivorman“ bekannte Les Stroud hat sich kürzlich der Crew der FARLEY MOWAT angeschlossen. Während er dabei half, den gefangenen Wal zu befreien, kommentierte er: „Das hier ist echter Naturschutz in Aktion. Heute konnten wir diesen Wal retten und ein weiteres illegales Stellnetz entfernen. Es ist eine Ehre, ein Crewmitglied von Sea Shepherd zu sein. Dieses Netz zu zerschneiden und den Wal zu befreien, war ein lebensveränderndes Erlebnis.“

Im April 2015 hat Präsident Enrique Peña Nieto ein zweijähriges Verbot der Nutzung von Stellnetzen im Golf von Kalifornien angekündigt. Die Absicht war es, den Golftümmler, das weltweit am meisten bedrohte Meeressäugetier, zu schützen. Golftümmler sind die unbeabsichtigten Opfer der Stellnetze, die genutzt werden, um Totoabas – eine weitere gefährdete Art – zu fangen. Der Totoaba ist begehrt wegen seiner Schwimmblase, die auf dem Schwarzmarkt in Asien verkauft wird. Golftümmler sind nur im nördlichen Teil des Golfs von Kalifornien beheimatet.



Überlebensexperte Les Stroud (Survivorman) hilft Sea Shepherd, den gefangenen Buckelwal zu befreien.Überlebensexperte Les Stroud (Survivorman) hilft Sea Shepherd, den gefangenen Buckelwal zu befreien. (Foto: Sea Shepherd)
walmex3Wal gefangen im Netz (Foto: Sea Shepherd)
Die Sea Shepherd Crew und die mexikanische Marine retten den gefangenen Buckelwal.Die Sea Shepherd Crew und die mexikanische Marine retten den gefangenen Buckelwal. (Foto: Sea Shepherd)
Oona zeigt einen Teil des Totoaba-Netzes, in dem der Wal sich verfangen hatte. (Foto: Sea Shepherd)Oona zeigt einen Teil des Totoaba-Netzes, in dem der Wal sich verfangen hatte. (Foto: Sea Shepherd)
Wal im Netz gefangen (Foto: Sea Shepherd)Wal im Netz gefangen (Foto: Sea Shepherd
Wal im Netz gefangen (Foto: Sea Shepherd)Wal im Netz gefangen (Foto: Sea Shepherd)


Operation Milagro

Besucht unsere Kampagnenwebseite:
Operation Milagro





Kommentare

  • Niederländische Postleitzahlen-Lotterie verlängert Zusammenarbeit mit Sea Shepherd
  • Sea Shepherd reagiert auf Beamten in Osttimor der Ausrottung von Haien unterstützt
  • Sea Shepherd fordert USA zur Überprüfung von Nachhaltigkeit der Garnelenfischerei auf
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok